Scalcom erklärt: Storage

In der heutigen Zeit nimmt die Zahl der zu speichernden Daten stetig zu. Trends wie Big Data verstärken diese Entwicklung zusätzlich. So werden jedes Jahr mehr als 16 Zettabytes an neuen Daten generiert. Das entspricht 16.000.000.000 Terrabytes. Weltweit kann jedoch maximal die Hälfte dieser Daten überhaupt in Rechenzentren gespeichert werden. Die Lösung hierfür heißt Storage. Doch was genau ist Storage eigentlich und warum sind diese Systeme notwendig? Wir erklären es Ihnen.

Als Storage werden alle Arten von Speicherorten bezeichnet, an denen Daten temporär oder dauerhaft gespeichert werden können. Typisch sind hierbei zum Beispiel Festplatten, DVDs/CDs, Flash-Speicher oder ähnliches. In der IT sind mit Storage in der Regel eigenständige Hardware-Bauteile gemeint, die im Server-Bereich verbaut werden. Dabei kann es sich sowohl um Storage-Server, Controller oder auch Festplatten handeln.

Hewlett Packard Enterprise unterteilt den Bereich Storage zudem in die folgenden Unterkategorien:

 

Darauf kommt es bei Storage-Lösungen an

Um die Qualität einer Storage-Lösung bewerten zu können, müssen drei Punkte genauer betrachtet werde: Zuverlässigkeit, Transfergeschwindigkeit und Zugriffszeiten.

Zuverlässigkeit

In den meisten Unternehmen laufen die Systeme rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr und müssen so störungs- und ausfallsicher sein, wie nur möglich. Um dieses Risiko und die damit verbundenen Kosten möglichst gering zu halten, sind zuverlässige Speicherlösungen unerlässlich. Für deren Zuverlässigkeit gibt es inzwischen sogar einen eigenen Wert: den MTBF. Dieser gibt an, wie lange es in der Regel dauert, bis ein Laufwerksfehler auftritt. Je nach Lösung können hier Werte von mehreren Millionen Stunden erreicht werden.

Transfergeschwindigkeit

Die Transfergeschwindigkeit gibt an, mit welcher Geschwindigkeit Lese- und Schreibvorgänge von und auf dem Speichermedium erfolgen. Im Normalfall wird dieser Wert in Megabyte pro Sekunde, kurz MB/s angegeben. Bei den neuesten Storage-Lösungen sind sogar Werte im Gigabyte-Bereich möglich. Hier erfolgen die Angaben dann entsprechend in GB/s.

Zugriffszeiten

Hierbei wird gemessen, wie viele Millisekunden es im Durchschnitt dauert, bis ein Anwender Zugriff auf die gewünschten Datenbereiche erhält. Diese Zeit spielt besonders beim Datentransfer einen wichtige Rolle, denn je weniger Zeit benötigt wird, desto schneller kann der Umgang mit der entsprechenden Storage-Lösung erfolgen. Ein gutes Beispiel hierfür sind moderne SSD-Laufwerke. Diese haben in der Regel eine Zugriffszeit von nur wenigen Millisekunden.

Welches dieser drei Kriterein das wichtigste ist, kommt jedoch immer auf den jeweiligen Anwendungensbereich an.

 

SCALCOM und Storage

Als HPE Partner und IT-Hardware-Händler bietet die SCALCOM GmbH Storage- Produkte aus den Bereichen Storage-Server, Controller, Festplatten und Zubehör an, die vor allem für kleine bis mittelständige Unternehmen geeignet sind. Dabei kann es sich sowohl um Neuware, als auch um gebrauchte oder generalüberholte Geräte handeln. Hier geht es zu den Produkten: